Christian Keinstar

1975 Geboren in Dirschau, Polen.
1989 Übersiedlung nach Deutschland.
1998 Studium FH-Aachen Fachbereich Design.
2000 Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln bei Jürgen Klauke, Marcel Odenbach.
2003 Studium an der Kunstakademie München
bei Olaf Metzel und Klaus vom Bruch.
2005 Abschluß KHM, Diplom mit Auszeichnung.

2002 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
2005 Sony Wega Motion Art Artist.
2005 Spiridon Neven DuMont Preis.
2008 Villa Aurora Los Angeles Residenz-Stipendium.
2012 Kunstpreis des Kreises Viersen.
2015 RWE Visit Stipendium.


Ausstellungen

2017
„Simplifikation“, Sculpture 21st, Lehmbruck Museum Duisburg (S)

2016
„Muscles Are Violence“, galerie januar Bochum (S)

2015
“bang bang my Melancholie, gang bang my Dystopie“, Martinetz Galerie, Köln (S)
Die Wettbewerber des Hans-Purrmann-Preises 2015, Städtische Galerie mit KV, Speyer (G)

2014
„Sublime and Submission“, Weltkunstzimmer, Düsseldorf (G)
„The Heritage of Premature“, HerderRaumFürKunst, Köln (S)

2013
„The Hyperalloy Aestuarium“, kjubh Kunstverein, Köln (S)
„Secondary Virgin“, Teapot Galerie/ Christus-Kirche, Köln (S)
„Long Vein Out“, Parkhaus im Malkastenpark, Düsseldorf (mit Susanne Giring) (G)
„Purity Ball“, Kunstverein Emsdetten (S)
„Kangaroo – non ti capisco“, Lo Spirito del Lago, Isola Bella, Italien (G)
„stollndialoge“ Ch. Keinstar mit G. Krebber, Zeitkunst Galerie Kitzbühel, Osterreich (G)
„Spot On: Schwermetall: Keinstar-Serra-Morris“, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (G)

2012
“Farbe Jetzt!“, Gesellschaft für Kunst und Gestaltung e.V., Bonn (G)
“Inverse My Heresy“, Koelnberg Kunstverein Köln (S)
“The Dark Age Of Love“, Teapot Galerie Köln (S)
“Lust for Life“ Lo Spirito del Lago, Isola Bella-Stresa-Turin, Italien (G)
Kunstpreis des Kreises Viersen, Generatorenhalle, Viersen (G)

2011
“Left Hand Path“ Kunsthalle Wilhelmshaven. (S/Kat.)
„Deconstruct“, Krings-Ernst Galerie Köln. (G)

2010
“Der Westen leuchtet“, Kunstmuseum Bonn. (G/Kat.)
“Blickwechsel“, Lüdenscheid. (G/Kat.)
“Transatlantische Impulse 2“ – Villa Aurora, Akademie der Künste, Berlin. (G/Kat.)
Lukas Feichtner Galerie Wien, Österreich. (S)

2009
“Cover Me“, Kunstraum Fuhrwerkswaage Köln. (S/Kat.)
“Black Candy“, City Art Rooms, New Zealand. (G/Kat.)
„1st Danube Biennale“, Slowakische Republik. (G)

2008
“Cover Me“, Lukas Feichtner Galerie Wien, Österreich. (S)
“Beautiful Terrors“, City Art Rooms, New Zealand. (G/Kat.)
“newtalents 2008“ junge biennale köln, Rheinauhafen Köln. (G/Kat.)
“Sinewave Warsaw“, Program Art Galerie Warschau, Polen. (S)

2007
“For Repressors“, livingroom Cologne. (S)
“Die Sehnsucht nach dem Paradies“, kunst:raum Sylt Quelle. (G/Kat)

2006
New Talents, Förderkoje Art Cologne 2006. (G/Kat)
sculpture@CityNord Hamburg Videoprogramm. (G/Kat)
Echo. Neue Medien – Alte Meister. Spiridon Neven DuMont Preisträger,
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corbound, Köln. (G/Kat.)
„Smells Like Cologne“ Zolla / Lieberman Gallery Chicago, Usa. (G)
Sony Motion Art Artists, Gabriele Rivet Galerie, Köln. (G)
„Fuel For Hatred“, Lukas Feichtner Galerie Wien, Österreich. (S/Kat.)
“The White Tape“, Melkweg Amsterdam, Niederlande. (G)

2005
„Sommer Specials“, Lukas Feichtner Galerie Wien, Österreich. (G)
„The ABC“, semiotics of resistance, Neurotitan Galerie, Berlin. (G)
„Hang“, Artcore Galerie Toronto, Canada. (G)
„24h“, Verein für Orginal Radierung München. (G)
„KölnKunst 7“, Colonius Carré, Köln. (G/Kat)
Sonderausstellung des Spiridon Neven DuMont Preisträgers auf der Art Cologne 2005. (G/ Kat.)

2004
„This Is Trance“, Galerie-Projektraum, Köln. (S)
„Geometrie des Versagens“, Club Der Polnischen Versager, Berlin. (G/Kat.)
„I suit my case“, Rutgers Mason Gross School of the Arts New York, USA. (G)
„lang, rath, merkle, keinstar“, Raum500, München. (G)
„Nach dem Beischlaf sind alle Tiere traurig“, Altitude KHM, Köln. (G)
„Respect“, 5 zu 1 Projekt, Video im öffentlichen Raum, Köln. (G)
„Drunk Sculptures“, Rheinschau Art Cologne Projects, Köln. (G/Kat.)
„Bad Boys can wait“, W.S. Burroughs-CutUp, Kunsthaus Rhenania Köln. (G/ Kat)

2003
„N 50 37 34 / E 07 17 36“, Jahresausstellung, Kunstakademie München. (G)
„Bingo“, Sonderausstellung der Kunsthochschule für Medien auf der Art Cologne 2003. (G/Kat.)

2002
„Artfighter“, Live Performance. Arcart – Art on the Edge Symposium,
Kunstforening Tromsö, Norwegen. (G)
„Viva La Muerte!“, Break 21-Dead or Live, 6th International Festival of Young Emerging
Artists Ljubljana, Slowenien. (G)
„Glanz und Elend“, Videoperformance. Fortalicje 2002, Intuitive Art Festival,
BWA – Galerie Zamosc, Polen. (S)
„Airdrop“, Fassade der Trinitatiskirche, Köln. (G)
„Airdrop“, Art Cologne 2002, Fassade der Messehalle, Köln. (G)

2001
„IRS“, Galerie-Projektraum, Köln. (S)
„Artfighter“, Live Performance, Ausstellung. Stunt Club,
Kunstnernes Hus Oslo, Norwegen. (G/Kat.)